Wein Genuss

Die Wichtigsten unterschiedlichen Weinsorten – Werden Sie zum Wein kenner!

Wein kenner zu werden ist nicht schwer

So lange man zurückschauen kann, gib es schon Wein. Dieser ist über Jahrtausende alt und gehört neben Zigaretten und Bier, zu den begehrtesten Genussmitteln. Dies ist nicht sonderlich verwunderlich, da Wein recht verschieden ist und immer wieder für ein Geschmackserlebnis sorgt. Wer die Unterschiede  kennt, wird schon bald zu den Weinkennern gehören.

 

Die wichtigsten Unterschiede der Weinsorten

Wichtig ist zu wissen, dass es Rotwein und Weißwein gibt. Dies wäre der erste Unterschied. Die Phenole sind für den Geschmack des Weines verantwortlich. Weiterhin macht auch die Herstellung einen Unterschied aus.

Der Rotwein wird durch Vergärung der Maische hergestellt. Das heißt, man nimmt eine Mischung aus Beerenschalen und Most dafür, was auch gleich die rote Farbe erklärt. Bei dem Weißwein ist es anders, her wird der Traubenmost vergoren, was wieder die weiße Farbe erklärt oder aber auch die farblose Farbe des Weins, wie manche Leute gerne sagen.  Leicht erklärt und leicht verstanden, obwohl es noch viele Leute gibt, die diesen Unterschied nicht kennen!

 

Die Bezeichnungen des Weines und das Aroma

Wieder ein Unterschied sind die Bezeichnungen für den Wein. In Deutschland gibt es einige davon. Hier kann der Wein lieblich und süß sein, die Bezeichnung Trocken tragen, aber auch den halbtrockenen Wein kann man kaufen.

Wer schon einmal Wein getrunken hat, wird die Bezeichnungen schon können. Diese hängen von den Restzuckergehältern ab, die bei der Gärung entstehen. Wenn der Gehalt niedrig ausfällt, wird der Wein als trocken verkauft. Dafür muss der Gehalt bei 4-9 Gramm pro Liter liegen. Hat der Restzuckergehalt mehr als 45 Gramm ist er der liebliche und süße Wein.

Bis jetzt hat man schon viel gelernt und kann mit echte Weinliebhabern ein klein wenig mitsprechen. Auch das Weinaroma macht einen Unterschied der Weine aus. Es gibt einen sehr großen Unterschied aufgrund der verschiedenen Weinsorten und natürlich auch wegen den Jahrgängen. Man kann unmöglich den Geschmack und das Aroma in Worte fassen, zumal es über 1000 unterschiedliche Komponenten gibt, wenn es um das Weinaroma geht.

Wichtig sind für das Aroma auf jeden Fall das Anbaugebiet, dazu auch die Rebsorten und das Herstellungsverfahren.

Nur wer öfter einen guten Wein trinkt, wird die Unterschiede kennenlernen und verstehen, warum manche Weine teuer sind. Die vielen Unterschiede, die wir bisher aufgezeigt haben, gelten als kleiner Leitfaden in der Weinkunde. Immerhin  sollte man schon ein wenig über das beliebte Genussmittel wissen, welches es in Supermärkten, in Delikatessgeschäften, in Weingeschäften und auch Shops im Internet, erhältlich ist. Wahre Weinkenner würden übrigens nie einen Wein aus dem Supermarkt trinken, dieser wäre in etwa wie Brause für Limonadenliebhaber.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: